Schüßler-Salze 1: Calcium fluoratum

SchuesslerSalze

Das Schüßler-Salz Nr. 1 Calcium fluoratum – auch Flussspat oder Calciumfluorid genannt –  ist ein wichtiger Mineralstoff des Zellinneren. Er ist an vielen zellulären Prozessen beteiligt, die für Spannkraft, Elastizität und  Härte von Organen, Geweben, Zellen und Stützstrukturen unseres Körpers notwendig sind.

Das Schüßler-Salze Nr. 1 Calcium fluoratum bildet die Hüllen verschiedener Körperteile und hilft, sie vor Schäden zu schützen. Zu diesen Hüllen zählen die Oberflächen von Knochen und Zähnen (Zahnschmelz), die durch Calciumfluorid die nötige Härte erhalten. Die Knochen werden so vor Brüchen geschützt und Zähne vor bakteriellen Schäden wie Karies.

Auch für die Blutgefäßwände ist Calcium fluoratum wichtig, denn sie müssen dem ständigen Druck des durchströmenden Blutes standhalten. Calcium fluoratum unterstützt die Spannung und Elastizität der Blutgefäße.

Die Haut, das flächenmäßig größte Organ des menschlichen Körpers, ist ebenfalls auf Calciumfluorid angewiesen. Als äußerste Hülle schützt sie uns vor Umwelteinflüssen und Keimen und hilft, die Körpertemperatur zu regulieren. Dank ihrer Elastizität sind nicht nur Bewegungen möglich, sondern auch Veränderungen im Körperumfang (Schwangerschaft, Übergewicht). Calcium fluoratum ist an der nötigen Elastizität und Festigkeit der Haut beteiligt.

Nicht zuletzt bindet das Calcium fluoratum im Körper das sogenannte Keratin, auch Hornstoff genannt. Keratine sorgen als Strukturproteine für stabile und elastische Zellen und werden dabei durch Calciumfluorid unterstützt. Keratine kommen in den Haaren, Nägeln und der Haut vor und sind auch wichtige Bestandteile der Sehnen und Bänder.

Wenn Mineralstoffe in verschiedenen Körperteilen zur Neige gehen, wird auf Speicher zurückgegriffen. Die Speicher von Calcium fluoratum sind in den Knochen, im Zahnschmelz, in den Sehnen, Nägeln und der Haut.

Nach dem Konzept der Schüßler-Salze gibt es verschiedene zwanghafte charakterliche Strukturen, die mit einem hohen Verbrauch an Calciumfluorid einhergehen und damit zu einem Mangel führen. Betroffene Menschen sind meist nicht in der Lage, sich nach außen hin abzugrenzen (keine „Hülle“), Dinge zu beenden, einen Schlusspunkt zu setzen und damit Abschied zu nehmen. Auch Menschen, die nicht von ihrem Standpunkt abweichen können und unflexibel sind, verbrauchen viel Calciumfluorid, was einen Mangel begünstigt. Das Gleiche gilt für Menschen, die immer bestrebt sind, einen guten Eindruck bei anderen zu hinterlassen.

Je besser sich jemand aus diesen verhärteten Strukturen lösen kann, desto weniger Calcium fluoratum verbraucht er.

Wenn Schüßler-Salze Nr. 1 Mangel im Körper aufweist, zeigt sich dies laut Antlitzdiagnostik an bestimmten Veränderungen im Gesicht:

  • bläuliche Lippen
  • bräunliche bis schwärzliche Hautschattierung auf dem Ober- und/oder Unterlid der Augen
  • Würfelfalten am Augenwinkel
  • Karofalten
  • Fächerfalten
  • fein glänzende Haut (Firnisglanz)
  • rissige Zunge

Bei einem Mangel an Calciumfluorid sind diverse Beschwerden oder Erkrankungen die Folge:

  • Haut: Schwielen, Schrunden, vermehrte Hornhautbildungen, Risse auf Händen und Lippen, Schuppenbildung, welke Haut, Fingernägel biegsam und splitternd, erhärtete Warzen, Nagelpilze
  • Muskeln und Knochen: Versteifungen im Bewegungsapparat, Haltungsschwäche, Überbeine, Plattfüße, Senkfüße, Wirbelsäulenveränderung (Skoliose oder Kyphose)
  • Zähne: durchsichtige Zahnspitzen, lockere Zähne
  • Bänder/Sehnen: Verhärtete Sehnen oder Bänderdehnungen
  • Blutgefäße: Krampfadern, Hämorrhoiden
  • Bindegewebe/Bauchdecke: Organsenkungen, Hängebauch

Die Beschwerden bei einem Mangel an Calcium fluoratum verstärken sich im Winter, wenn die häufigen Wechsel von warmen Innenräumen zu kalter Außenluft die Elastizität der Gewebe und Organe fordert. Auch Ruhe kann die Beschwerden verschlimmern. Durch Wärme, leichte Bewegung und Bäder können sie sich dagegen bessern.

Der Mangel an Calciumfluorid kann durch innerliche und äußerliche Anwendung von Schüßler-Salze 1 ausgeglichen werden.

Für die innerliche Anwendung werden Tabletten mit der Potenzierung D12 (Schüßler-Salz Nr. 1 Calcium fluoratum D12) empfohlen. Die beste Uhrzeit zur Einnahme ist nach der chinesischen Organuhr ab 19 Uhr.

Zur äußerlichen Behandlung wird eine Calcium fluoratum-Salbe empfohlen. Sie wird im Allgemeinen ein- bis dreimal täglich dünn auf die betreffende Körperstelle aufgetragen. Man kann auch einen Umschlag damit anfertigen. Über solche Umschläge helfen diese Schüßler-Salze, Arthrose und andere Beschwerden zu lindern.

Die Wirkung von Calcium fluoratum setzt bei innerer Anwendung relativ langsam ein, bei äußerlicher Anwendung recht rasch.

Als Reaktion auf die Anwendung von Schüßler-Salz 1 Calcium fluoratum können besonders Gelenke, Sehnen und Bänder zu schmerzen beginnen. Solche Reaktionen zeigen ein Anschlagen der Therapie an.

Russia